Kräuterkunde

zurück

1. Stunde
 

 

 

Hallo und einen wunderbaren Start ins neue Schuljahr!

Ich gratuliere euch allen zu euren bestandenen Prüfungen. Wie schön, dass wir auch das zweite Schuljahr gemeinsam bestreiten können. Wie bereits zu Anfang eurer Schullaufbahn angekündigt, werden wir heute eine ganz spezielle Pflanze besprechen - Die Alraune. Folgt mir bitte ins Gewächshaus IV. Vorsicht, Stufe…

Was ihr hier sehen könnt, sind die kurz gestielten Blätter der Alraunenpflanze. An den hellgrünen Blütenstielen erkennt ihr viele behaarte Blüten und gelbe, kugelige Früchte. Doch das Besondere dieser Pflanze befindet sich unterhalb der Erde. Die Alraune, auch Mandragora genannt, besitzt nämlich einen ganz besonderen Wurzelstock. Hier haben wir Ohrenschützer. Ich möchte euch bitten, dass sich jeder von euch ein Paar nimmt und auf mein Zeichen hin aufsetzt. Ms. Spinnet, wärst du so freundlich und verteilst diese Schützer ebenfalls? Danke.

Ok. Diese Alraunen sind noch sehr jung, darum seid ihr nicht in wirklicher Gefahr. Ich muss euch jedoch warnen: Solltet ihr die Ohrenschützer nicht richtig aufsetzen, könntet ihr in den nächsten Sekunden ohnmächtig werden. Also. Nun werde ich diese Pflanze hier umtopfen und euch zeigen, wie die Alraunenwurzel aussieht. Schützer auf! 

 

Felja Jones aus Hufflepuff

 

Schützer ab! Naa… hättet ihr damit gerechnet? Wie ihr gesehen habt, besteht die Wurzel aus einem menschenförmigen Geschöpf, welches beim Umtopfen sehr laut schreit. Dieser Schrei ist absolut gefährlich. Er kann schwere Betäubungen hervorrufen oder bei ausgewachsenen Pflanzen sogar zum Tode führen! Zunächst sehen Alraunenwurzeln aus wie Babys. Sie wachsen nur allmählich heran und ihre Aufzucht ist daher äußerst kompliziert. Damit sich die Pflanze entwickeln kann, benötigt sie immer ausreichend Platz. Daher habt ihr heute die Aufgabe, mir beim Umtopfen zu helfen. Wenn ihr die Pflanze erstmal aus der Erde befreit habt, wird sie sich stark wehren und nicht wieder in das Dunkle zurück wollen. Also konzentriert euch und arbeitet bitte immer zu zweit. Packt die Pflanze einfach an den Blättern und zieht sie aus dem Topf. Los geht’s! Schützer auf!

Schützer ab! Wunderbar. Das habt ihr wirklich gut gemacht. Wenn die Alraunen reif sind, kann man aus ihnen ein starkes Gegengift herstellen, welches Fluchschäden und bösartige Zauber bekämpft. Daher werden sie auch als Rückverwandler bezeichnet. Ihr seht, es lohnt sich also, Energie und Zeit in die Aufzucht dieser Pflanze zu investieren. Zu meinem Leidwesen gibt es einen bestimmten Feind der Alraunenwurzel. Bis zur nächsten Stunde!

Prof. Bunnymama

 

Deine Hausaufgabe

 

1. Wer ist der Feind der Alraunenwurzel?

2. Nennt mir genau was er macht.

3.  Vor einigen Jahren gab es an dieser Schule einen grausamen Vorfall: Sicherlich habt ihr von der  Kammer des Schreckens gehört und von dem Basilisken, welcher mehrere Opfer versteinerte?  Ich möchte, dass ihr in die Bibliothek geht und eine ¾ - Pergamentseite über die damaligen  Ereignisse und vor allem den Einsatz der Alraunen verfasst.

Schicke die Eule mit den Hausaufgaben an kraeuterkunde@meinhpw.de

 

 

 

 

2. Stunde

 

Herzlich Willkommen zu eurer zweiten Stunde Kräuterkunde!

Ich hoffe, bei euch ist alles klar und ihr seid fit, denn heute lernen wir – wie versprochen – etwas über Peitschende Weiden! Juhuuu…! Packt eure Sachen ein und folgt mir…

 

Nala aus Slytherin

 

Soo, meine Lieben. Hier am Rande des Verbotenen Waldes steht auf unserem Schulgelände unsere berühmte Peitschende Weide. Passt auf, dass ihr diesem Baum nicht zu Nahe kommt, denn er schlägt mit seinen Ästen auf alles ein, was in seine Reichweite gelangt! Gepflanzt wurde dieses prächtige Exemplar Anfang der 70er Jahre und wir mussten schon einige Unfälle verarzten. Vielleicht habt ihr von Davey Gudgeon gehört? Nein?! Dieser junge Mann verlor beinahe sein Auge, weil er mit seinen Freunden das damals beliebte Risiko-Spiel nicht perfekt genug beherrschte. Ziel des Spiels war es, der um sich schlagenden Weide möglichst nahe zu kommen oder sie sogar zu berühren. Sehr dämlich, wie ihr mir hoffentlich zustimmen werdet… Es führte jedenfalls dazu, dass es euch Schülern unter Strafe verboten ist, sich der Weide zu nähern. Doch keine Panik, wenn ich dabei bin, schränkt das dieses Schulgesetz natürlich ein. Wer jedoch keine Tracht Prügel von einer Pflanze beziehen möchte, sollte sich genau an meine Anweisungen halten.

Wie ihr mit etwas Anstrengung erkennen könnt, weist die Weide an den oberen drei Ästen helle Rindenstücke auf, die wie aufgemalt aussehen. Auch wenn es merkwürdig klingt, aber diese Äste hat sich unser Baum vor einigen Jahren gebrochen! Ich musste unter größter Vorsicht nach oben fliegen und die verletzten Stellen zusammen mit meiner Kollegin Professor Sprout schienen. Das war natürlich keine leichte Arbeit bei einem Baum, der wild und voller Wut um sich schlägt – aber mit einem kleinen Trick haben wir es dann doch hinbekommen… Tja. Man könnte sich fragen, wie schafft es so ein Baum, sich die Äste zu brechen. Nun – viele von euch haben sicher schon davon gehört: Ein Ford Anglia ist am Stamm der Weide bruchgelandet! Aber das ist eine andere Geschichte…

Ihren Namen hat die Weide aus dem Althochdeutschen. Unsere Peitschende Weide kann bis zu 30 Meter hoch werden. Lasst euch das einmal auf der Zunge zergehen: Ein wilder Baum, der 30 METER misst!!! Natürlich bildet dieser Baum starke, kräftige Wurzeln aus, mit denen er fest im Erdreich verankert ist. Daher darf man Weiden niemals zu nahe beieinander pflanzen. … Oh, Mr. Creevey – an deiner Stelle würde ich ein paar Schritte zurück treten… Sie trifft dich sonst gleich! … So.. Wo war ich stehen geblieben. Ähhh…Wurzeln. Genau! Also: Weiden niemals zu nahe zusammen pflanzen: Sie nehmen sich dann gegenseitig das Licht und kommen sich mit ihren Wurzeln in die Quere – außerdem verletzen sie sich durch ihre Schläge gegenseitig!

Gut getrocknetes Weidenholz ist entweder weiß oder rötlich. Es ist außerdem sehr biegsam, leicht und zäh. Daher ist es gerade bei der Besenherstellung ein beliebtes Holz. Doch es gibt auch medizinische Verwendungsmöglichkeiten unserer Pflanze: Die Rinde kann getrocknet und als Tee aufgebrüht werden. Schlagt doch einmal auf Seite 731 nach, was dieser Tee bewirken kann…. Die Zweige unserer Peitschenden Weide finden ebenfalls ihre Verwendung: Sie dienen unter anderem als Flechtmaterial für Körbe. Die Blätter der Weiden sind zudem beliebt bei den magischen Tierwesen… mh… zumindest bei den Pflanzenfressern unter ihnen *grinz*

Soo... da ich euch heute eine etwas umfangreichere Hausaufgabe aufgeben werde, beenden wir die Stunde heute pünktlich.

Bis bald und viel Glück bei euren Prüfungen! Wir sehen uns hoffentlich alle in der 3. Klasse!

Prof. Bunnymama

 

Deine Hausaufgabe
 

1. Wie stellt man die Peitschende Weide ruhig?

2. Findet doch bitte heraus, was althochdeutsch „wîda“ bedeutet?

3. Wie heißen die Blüten der Weide?

4. Es gibt da von den alten Hexen und Zauberern ein Sprichwort:
„Je schmaler die Blätter sind, desto….“ Beende das Sprichwort.

5. Bitte notiert euch folgenden Arbeitsauftrag: Schreibt einen Streckbrief (Name, Aussehen, Verbreitung, Verwendung, gerne mit selbstgemaltem Bild) für eine der folgenden Pflanzen:

  • Brennnessel
  • Efeu
  • Fenchel
  • Holunder
  • Johanniskraut
  • Knoblauch
  • Rosmarin

Geradezu fantastisch wäre es, wenn ihr euch auf dem Schulhof mit euren Mitschülern austauschen würdet, sodass wir am Ende des Schuljahres zu jeder Pflanze einen Steckbrief besitzen.

Freiwillig: Male ein Bild von einer Alraune oder einer Peitschenden Weide.

Schicke die Eule mit den Hausaufgaben an  kraeuterkunde@meinhpw.de

 

Diese Seite gehört zu Harry Potters Welt - Deinem Hogwarts! www.meinhpw.de


 



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!